Oste-Moor-Tour KINDER: Oste-Natur-Navi (Audiotour)

GPX

PDF

Fahrrad
53,88 km lang

Hallo Kinder! Der kleine Fisch Stups und der Reiher Ralf begleiten Euch heute auf der Moortour. Moore sind feuchte Sumpflandschaften, deren Boden aus abgestorbenen kleinen Moos-Pflanzen besteht. An der Oberfläche wächst das Moos weiter. An vielen Stellen gibt es kleine Seen. Im Moor leben besondere Tiere wie die giftige Kreuzotter oder Kraniche, die so groß sind wie Störche, aber laut trompeten. Und es gibt kleine Pflanzen mit dem Namen Sonnentau. Die fangen Insekten – glaubt es mir! Weil es im Moor oft nebelig ist, glaubten die Menschen, dass es hier Gespenster gibt. In alter Zeit befahl der König, den Torfboden zu trocknen. Er ließ dafür Gräben bauen, in denen das Wasser ablief. Die Bauern brachten den Torf nach Hause und heizten damit die Häuser. Mit Schiffen ließ der König den Torf von der Oste sogar nach Hamburg bringen und verkaufen. Viele Tier und Pflanzen starben im ausgetrockneten Moor. Heute werden die Gräben wieder zugeschüttet und langsam kehren die Moorlebenwesen zurück. Haltet die Ohren offen – vielleicht hört Ihr Kraniche! Für die Großen: Kurz informiert: Rundtour mit dem Fahrrad durch Moore und Heiden der idyllischen Ostemarsch. Die Oste-Moor-Tour ist eine von sechs GPS-gestützten Audio-Radtouren, die der Stader „Verein zur Förderung von Naturerlebnissen“ an der Oste anbietet. Mit Ihrem Smartphone haben Sie Ihr Oste-Natur-Navi und den Weg immer vor Augen. An 15 besonderen Zielen am Wegesrand ertönen professionelle Audios jeweils für Erwachsene und mit erklärenden Geschichten für Kinder. Beschilderungshinweis: Die Tour ist nicht ausgeschildert!

Auf der Oste-Moor-Tour bewegen Sie sich auf den Spuren des königlichen Moorkolonisators Findorff, der im 18. Jahrhundert in diesem Landstrich die Besiedlung der Hoch- und Niedermoore vorantrieb. Gleich am Anfang des Weges liegt in Iselersheim das reetgedeckte Findorff-Haus, das die Geschichte des Wandels der hiesigen Moorgebiete und den Einfluss Findorffs dokumentiert.

Nachdem Sie später den jungen Vörder See mit seinen zahlreichen Naturerlebniseinrichtungen und das Wehr Bremervörde passiert haben, das die Oste in einen gezeitengeprägten Unterlauf und einen Oberlauf ohne Gezeiteneinwirkung teilt, führt die Route schließlich auf der anderen Seite des Flusses am Hohen Moor entlang. Vielleicht werden Sie hier von den trompetenden Rufen der Kraniche begrüßt, die seit 2002 wieder im Moor brüten. Die vielen Birken und das Pfeifengras zeugen davon, dass dieses Hochmoor durch Entwässerungen und Handtorfstiche in der Vergangenheit in seinem Wasserhaushalt geschädigt worden ist. Da der Moorkörper aber weitgehend erhalten blieb, ist das Hohe Moor mit Mitteln des Landes Niedersachsen und der EU wiedervernässt worden. Mit seinen nährstoffarmen Stillgewässern und Moorwäldern ist es ein kostbarer Schatz im Landkreis Stade und sogar von europaweiter Bedeutung für den Naturschutz.

Neben einer Windmühle namens „Henriette“ erreichen Sie daraufhin eine weitere Besonderheit am Weg, die Heide Rethwiesenberg bei Elm. Stellen Sie Ihr Fahrrad am Fuße des 25 Meter hohen Hügels ab und genießen Sie von oben den einzigartigen Ausblick über das Ostetal. Nur so groß wie zehn Fußballfelder ist die Heide Rethwiesenberg ein kleines Abbild dessen, wie bis vor 200 Jahren fast die gesamte Geestlandschaft Norddeutschlands aussah. Pflanzenfreunde können über 50 Arten entdecken, darunter Heidelbeeren, Faulbaum und zwei Ginsterarten. Auf den offenen Sandwegen lohnt immer wieder ein Blick zum Boden: Entdecken Sie den grün-glänzenden Sandlaufkäfer und den Kleinen Feuerfalter, Grabwespen oder die Blindschleiche?

Gut zu wissen

Tipp des Autors

Auf den Touren des Oste-Natur-Navis gibt es viel zu entdecken: Das Oste-Natur-Navi im Überblick: Sechs Rundtouren gilt es zu erradeln: Die Kürzeste führt über 11 Kilometer und verbindet die beiden historischen Prahmfähren Gräpel und Brobergen. Diese Tour ist inklusive Picknickpause in drei Stunden auch mit kleinen Kindern zu schaffen. Die längste Tour führt über 104 Kilometer von Hechthausen nach Bremervörde und zurück. Sie dürfte ein ganzes Wochenende in Anspruch nehmen.


Damit hat der Verein zur Förderung von  Naturerlebnissen neben der rollenden Beobachtungsstation „Vogelkieker“, der „Moorkieker“-Bahn und dem Flachbodenschiff „Tidenkieker“ ein weiteres spannendes Angebot ins Leben gerufen, diesmal an der Oste, dem nördlichsten niedersächsischen Nebenfluss der Elbe. In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. und Unterstützung der Vattenfall Umweltstiftung und der Irene und Friedrich Vorwerk Stiftung, konnte das Oste-Natur-Navi in den Tourenplaner der Urlaubsregion integriert werden - auch für die App.

Weitere Infos / Links

Kontakt:


Verein zur Förderung von Naturerlebnissen e.V.


Am Sande 2


Gebäude B/Zimmer 202


21682 Stade


Tel: 04141/126770


verein-naturerlebnisse@landkreis-stade.de
www.verein-naturerlebnisse.de

Autor:in

Bianka Zydek

Organisation

Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Auf der Route

Wegpunkte

Prahmfähre Gräpel
Fähre
Tourdaten

leicht

03:40:00 h

53,88 km

61 m

55 m

-1 m

21 m

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.