Früh- & Lageräpfel: Alte und Neue Sorten

Apfelpapst und Wissenschaft auf der Esteburg

Jede Apfelsorte hat ihre spezielle Erntezeit

- es gibt Frühäpfel, Herbstäpfel und schließlich die Lageräpfel, die dank einer ausgefeilten Lagertechnik nahezu bis zur nächsten Ernteperiode knackfrisch und direkt ab Hof oder ab Laden zu genießen sind.

Frühäpfel, frisch als erstes gepflückt und auf den Märkten und in den Hofläden erhältlich: Delbarestivale; Roter Gravensteiner und Jamba. Lageräpfel: Ab Mitte September werden die Hauptsorten wie z.B. Elstar und Holsteiner Cox sowie die Clubsorte Red Prince® geerntet. Gerade bei Äpfeln gibt es eine schier unerschöpfliche Sortenvielfalt - und immer wieder werden neue Kreuzungen gezüchtet, die noch knackiger, noch süßer oder noch widerstandsfähiger und pflegeleichter im Anbau sind.

>> Zur Apfelernte und den Altländer Apfeltagen

Willkommen im Club: Von Trendsorten und Fachleuten

Neuer Trend sind sogenannten "Clubsorten": Dies sind Sorten, die einer zentralen Kontrolle unterliegen und nur eine begrenzte Zahl auf den Markt gebracht werden. Denn während der Sortenschutz für neugezüchtete Sorten nur für 30 Jahre besteht, kann der Markenname als Markenzeichen unbeschränkt lange weiter geschützt werden. Die bekanntesten Clubsorten aus dem sind bsp. der seit 2006 vermarktete "Kanzi" oder der seit 2004 vermarktete "Red Prince". Irgendwie haben wir´s mit Prinzen und Märchen! Mit dem neuen Snack-Apfel Rockit gehen die Vermarkter neue Wege.

In Jork gibt es das Obstbauzentrum ESTEBURG: Die Fachberater des Obstbauversuchsringes decken die Bereiche Kernobst, Steinobst, Beerenobst und Lagerung ab, während der Berater des Öko Obstbau Norddeutschland Versuchs- und Beratungsring die Aufgabe der Beratung im ökologischen Obstbau sicherstellt. Jedes Jahr tauschen sich die Obstbauern und Landwirtschaftsexperten auf den Norddeutschen Obstbautagen aus. Veranstalter ist der Obstbau-Versuchs- und Beratungsring Jork e.V..

Bewahrung alter Sorten & Boomgarden-Projekt Eckart Brandt

Die "alten" Apfelsorten verschwinden langsam aber sicher aus den Regalen der großen Supermärkte und werden heute meist nur noch direkt ab Hof oder auf Wochenmärkten vermarktet. Die alten Sorten sind Teil unseres kulturellen Erbes! Über Jahrhunderte wurden diese alten Sorten herangezogen; sie waren dem Klima und Boden besonders gut angepasst und waren Grundstein für lange Traditionen bäuerlicher Eß-, Koch- und Lagergewohnheiten.

Boomgarden-Projekt - Das Projekt von Eckart Brandt kümmert sich seit Jahren um den Erhalt alter, regionaltypischer Obstsorten und den traditionellen Anbau dieser Sorten in für den modernen Erwerbsobstbau unrentabel gewordenen Hochstamm-Obsthöfen. Im Boomgarden Park in Helmste auf der Landschönheit Stader Geest wachsen inzwischen gut 700 Bäume: 350 alte Obstsorten von Äpfeln, Birnen, Pflaumen und Süßkirschen konnten so erhalten werden. Auf 2,5 Hektar wurden hier eine klassische Streuobstwiese angelegt, ergänzt durch Wildobsthecken und Grünflächen mit Blühmischungen für Bienen, Wildbienen und Schmetterlinge. Den Boomgarden können Sie zu bestimmten Terminen besichtigen, seine Produkte verkauft Apfelpapst und Expo-Botschafter Eckart Brandt u.a. auf dem Schafmarkt in Buxtehude Altkloster, immer samstags von 8 - 12 Uhr oder online. Alle Infos zum Boomgarden finden Sie auf der Webseite des Projektes.

Seit 2001 wird ein (alter) "Apfel des Jahres" in Norddeutschland gekürt: Im Jahr 2015 wird diese Ehre dem "Rosa Claussen", einer Apfelsorte aus Dithmarschen  mit gelblicher Färbung saftigem Fruchtfleisch, zuteil. Auch der "Altländer Pfannkuchen" (aus unserer Region) durften sich bereits "Apfel des Jahres" nennen. Im letzten Jahr war der "Uphuser Tietjenapfel oder Uphuser Tietzenapfel" der Apfel des Jahres, in 2018 der "Rote Brasilienapfel"!

Hochprozentiges und Traditionelles kommen nicht aus der Mode

Ob Altländer Apfelkuchen, Obstbrände und Altländer Diekpedder - diese Spezialitäten wird heute noch genauso gern genossen wie in alten Zeiten. Ausgewählte Früchte werden in der Obstgemeinschaftsbrennerei verarbeitet. Es gibt sortenreinen Obstbrand aus Elstar, Golden Delicious oder Herbstprinz. Dabei kommt die Süße der Obstbrände allein aus der Frucht. Der Herbstprinz-Brand der Obstgemeinschaftsbrennerei reift drei bis fünf Jahre in Limousin-Eichenfässern. Er wird auch gern als "Calvados von der Niederelbe" bezeichnet. Die NORDIK Edelbrennerei & Spirituosenmanufaktur in Jork ist Kulinarischer Botschafter Niedersachsens! Was es mit mit einem "Altländer Diekpedder" auf sicht hat und welche guten Spiritousen es noch gibt, erfahren Sie hier.

 

 


Auswahl der Apfelsorten Altes Land am Elbstrom

Die beliebtesten Sorten unserer Region stellen sich vor

Gravensteiner

Elstar

Jonagold

Jonagored

Braeburn

Red Prince

Holsteiner Cox

Gloster

Bonsai-Apfel Rockit

Italienisches Flair

Der Gravensteiner kommt vermutlich ursprünglich aus Italien und hat einen typischen aromatischen Geschmack und stark duftende Früchte. Die Schale hat einen wachsgelben Ton mit karmesinroten Tupfen und Strichen. Er gehört zu den Frühäpfeln.

Lieblingsapfel

Diese Sorte wurde ab 1975 verbreitet und ist eine Kreuzung aus dem Golden Delicious und der Ingrid-Marie. Das Besondere an dieser Sorte ist, dass er sich nicht so schnell braun verfärbt, wenn man ihn anschneidet. Zwar ist diese Sorte nicht so leicht anzubauen, jedoch sehr leicht zu pflücken.

Goldig

Der Jonagold ist eine seit 1968 im Handel erhältlich Sorte, die sonnig gelb und an der Sonnenseite orangerot bis leuchtend erdbeerrot ist. Ab Oktober ist dieser Apfel genießbar.

Keine "Joghurette"

Der Jonagored ist ein sogenannter Mutant des Jonagold, der ähnliche Eigenschaften wie der Jonagold aufweist, jedoch eine deutlich rötere Färbung hat.

Aus Übersee

Der Braeburn ist auch eine Sorte, die ursprünglich aus Neuseeland kommt. Die Früchte dieses Apfels sind relativ hart, aber sehr aromatisch und haltbar. Die Ernte erfolgt erst gegen Mitte bis Ende Oktober.

Einfach königlich

Der Red Prince ist eine Entwicklung aus dem Jonagored. Er hat eine vollumfänglich tiefrote nicht streifige Deckfarbe und ist kaum fettend. Mit seinem süßlichen Geschmack ist er sehr beliebt und wegen der guten Lagereigenschaften auch in anderen Ländern gern gekauft.

Mit Aroma-Frischekick

Der Holsteiner Cox zählt zu den alten Apfelsorten. Der Apfel erreicht durchschnittlich einen Durchmesser von bis zu 15 cm, ist von grüngelber bis roter Farbe und hat ein säuerliches, aromatisch-würziges Fruchtfleisch. Er ist eine Kreuzung aus dem Cox Orange und einer unbekannten Sorte.

Made in Jork

Dieser Apfel hat seine Herkunft in Jork. 1951 wurde diese Sorte in der Obstbauversuchsanstalt gezüchtet und wird seitdem weit verbreitet angebaut. Weiterhin bekannt ist diese Sorte auch unter dem Namen Gloster69, da diese Sorte 1969 erstmals in den Handel kam. Das Fruchtfleisch des Glosters hat eine grün-gelbliche Farbe und ist sehr saftig mit säuerlichem Geschmack. Seine Deckfarbe geht in purpurrot über.

Ab wie eine Rakete

Im Alten Land ist Rockit neben Red Prince, Kanzi, Junami, Rubens die fünfte Clubsorte. Club bedeutet künstlich verknapptes Angebot, besonderes Marketing, Lizenzen und höhere Preise. Der Rockit ist ein Snackprodukt,

SWas Sie schon immer mal über Obst wissen wollten: Anbau, Lagerung, Sortenvielfalt ...
Viele Obsthöfe werben für ihre Produkte "aus integriertem Anbau" - was bedeutet das?+

Bei der integrierten Produktion wird stark auf die Mithilfe der Natur gesetzt. So werden beispielweise Nistkästen für Vögel in den Obstplantagen aufgehängt, um Schadinsekten zu minimieren. Schädliche Mäuse werden mit der Unterstützung von Greifvögeln, Fischreihern, Füchsen und natürlich Katzen gejagt. Außerdem werden die Bäume regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten hin untersucht - und erst wenn die ebenfalls im Baum lebenden Nützlinge nicht mehr alleine die Schadinsekten vertilgen können, wird eingegriffen, in dem lediglich die aktuelle Generation der Schädlinge bekämpft wird. Für den integrierten Obstbau gibt es zudem nur eine ganz geringe Anzahl an zugelassenen Pflanzenschutzmitteln, deren Anwendung genauestens kontrolliert wird. Im Gegensatz dazu ist übrigens beim ökologischen oder Bio-Anbau die Verwendung künstlicher Pflanzenschutzmittel gänzlich ausgeschlossen.

Was gibt es Wissenwertes rund ums Bio Obst im Alten Land am Elbstrom+

Alle Altländer Früchte gibt es auch in der Bio Variante: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen,...Besonders geschmackvolle Früchte, nachhaltig angebaut mit höchster Vitalkraft. Sie werden in den Hofläden verkauft, direkt beim Erzeuger oder auf den Wochenmärkten der Region. Guten Appetit!

In unserer Urlaubsregion gibt es Vielzahl ausgewählter Betriebe, die Bioanbau bzw. ökologischen Anbau betreiben. Sie sind mit einem Gütesiegel, dem Bio-Siegel versehen. Es gibt deutsche und europäische Biosiegel und auch  private Label, die z.T. sogar noch strengere Anforderungen stellen. Hierzu zählen z.B. Biokreis, Bioland, Demeter oder Naturland. Die Früchte gedeihen ohne künstliche Pflanzenschutzmittel und mit einem erhöhten handwerklichen Einsatz. Auch Demeter Betriebe gibt es in unserer Region. Sie nutzen die Kräfte der Natur: davon profitieren die Böden, die Früchte und schließlich auch Sie als Obstgenießer. Sozusagen Homöopathie für den Boden und für den Menschen.

 

 

Welche Apfelsorten werden wann geerntet und wie lange können sie gelagert werden?+

Die Frühäpfel wie Astramel,  Piros, Alkmene, Delbare-Estival oder Gravensteiner werden (je nach Wetterlage!) ab frühestens Anfang bis Mitte August geerntet. Diese Frühsorten sind für eine Langzeitlagerung nicht geeignet. Sie sollten bis Dezember gegessen werden. 

Die Herbstäpfel wie Boskoop, Cox-Orange, Gala oder Santana werden im September und Oktober geerntet, diese lassen sich gut bis März lagern.

Die Lageräpfel wie Holsteiner Cox, Elstar,Jonagold, Jonagored, Rubinette, Pinova, Topaz oder Braeburn können im  Speziallager (siehe oben) bis zum Erntebeginn der neuen Saison gelagert werden.

Einen guten Überblick, wann welche Obstsorten erntereif sind, gibt diese Tabelle auf der Webseite des Obsthof Matthies.

Wie sieht die professionelle Apfellagerung aus?+

Bei der professionellen Apfellagerung auf dem Obsthof werden die Äpfel je nach Sorte bei Lagertemperaturen zwischen + 1,0 und + 3,0 Grad gelagert. Birnen benötigen eine kühlere Lagerung bei -1,0 Grad bis + 1,0 Grad. Die Luftfeuchtigkeit beträgt um die 90 % und der  Sauerstoffgehalt im Lager wird auf 1,2 bis 1,8 % reduziert. Durch diese CA/ULO-Lagerung bleiben die Früchte bis zu 10 Monate lang frisch.
CA/ULO steht übrigens für Controlled Atmoshere/Ultra Low Oxygene und bedeutet, dass die Früchte in einer "kontrollierten Atmosphäre" gelagert werden: Die Speziallagerräume sind absolut luftdicht, wenn der Raum verschlossen wird, kann kein Sauerstoff mehr in den Raum gelangen. Die Früchte verbrauchen den noch im Lagerraum verbliebenen Sauerstoff und senken so den Gehalt von 21% auf 1,4 %. Bei diesem geringen Sauerstoffgehalt reift die Frucht nicht mehr weiter und geht in eine Art "Winterschlaf". Wird ein Sauerstoffgehalt von 1,2 % allerdings unterschritten, dann ersticken die Früchte. Deshalb ist eine ständige Kontrolle sehr wichtig!
Außerdem gibt es noch das klassische Kühllager, hier bleiben die Äpfel etwa 3 Monate frisch.
Sehr gut lagern lassen sich beispielsweise Elstar, Jonagold, Rubinstar oder Jonagored. Im CA-Speziallager können sie bis zum Erntebeginn der neuen Saison gelagert werden und bleiben dennoch herzhaft und knackig.

Und wie bleiben meine Äpfel zu Hause länger frisch?+

Äpfel ohne Kühlung halten sich etwa zwei Wochen. Daher legen Sie ihre Äpfel zu Hause am besten in den dunklen Kühlschrank! Optimal ist die Lagerung im Kühlschrank dann, wenn Sie die Äpfel zusätzlich in einer Folie mit kleinen Löchern verpacken. Da der Apfel einen Teil des Sauerstoffs in der Folie verbraucht, entsteht hier eine kühle, sauerstoffarme Atmosphäre – fast wie in einem Profilager!

Welche Apfelsorten sind für Allergiker besonders geeignet?+

Studien weisen darauf hin, dass die alten Apfelsorten für Allergiker besser geeignet sind, als die "modernen" süßen und säurearmen Äpfel. Verträgliche Sorten sind zum Beispiel Alkmene, Gravensteiner, Goldparmäne, Finkenwerder Herbstprinz, Pilot, Santana, Rubinette, Boskoop, der Altländer Pfannkuchen oder Berlepsch und Glockenäpfel.

Interessante Infos für Apfel-Allergiker gibt es auch auf der Webseite des Boomgarden-Projektes.

Altes Land -Stade

Loading