22.08.2016

Von hervorragenden „inneren und äußeren Werten“: die Zeit der Apfelernte hat begonnen

Es startet die Apfel - Erntezeit im Alten Land am Elbstrom vor den Toren Hamburgs - mit über 15 Millionen Obstbäumen das größte geschlossene Obstanbaugebiet Nordeuropas. Bis in den November hinein werden die frischen Äpfel gepflückt und die rot-leuchtenden Früchte erfreuen Augen und Gaumen in zahlreichen Hofläden, Hofcafés oder auf einem der bunten Hoffeste. Eine Radtour auf der Obstroute durch die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom ist gerade zur Erntezeit ein Muss. Apfelpatenschaften, Apfelkistenexpressfahrten und obstige Veranstaltungen sind ein Erlebnis für die ganze Familie.

Hochwertige Äpfel im Alten Land - was es mit „inneren und äußeren Werten“ auf sich hat:
„Dank der sehr guten Witterungsbedingungen in der Blüte- und Nachblütezeit erwarten wir für die Apfelernte im Alten Land am Elbstrom eine hervorragende Fruchtqualität“,  so Dr. Dirk Köpcke, Leiter der Abteilung Fruchtqualität und Obstlagerung am Obstbauzentrum Esteburg Moorende. Für die inneren Werte der Äpfel heisst das: ein ausgewogenes Zucker-Säure Verhältnis und eine gute Fruchtfleischfestigkeit sorgen für einen sehr guten Geschmack. Aber auch die äußeren Werte zählen bekanntlich: die Fruchtgröße ist einheitlich, ihre Oberfläche glatt, die Färbung verlockt zum Reinbeißen. So geht es den Äpfeln, wie den Menschen: auf die inneren und äußeren Werte kommt es an.

„Die Ernte knackig-frischer Äpfel aus dem Alten Land beginnt: Die Frühsorten wie Delbarestivale und Gravensteiner werden schon gepflückt und liegen in den Hofladen zum Anbeißen bereit. Dazu ein Obsthofbesuch mit Picknick, Apfelkistenexpress oder Apfelbaumpatenschaft und der Urlaubstag ist perfekt“, so Bianka Zydek vom Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V.. Die Obstbauern im Alten Land am Elbstrom erwarten in diesem Jahr eine Ernte von etwa 345.000 Tonnen an der Niederelbe - ein Plus von 11 % gegenüber Vorjahr und nur etwas weniger, als im Rekorderntejahr 2014. Im Landkreis Stade werden auf über 7000 ha Äpfel angebaut. Die Äpfel leuchten schön ausgefärbt an den Bäumen.


Obstige Veranstaltungen und fruchtige Gerichte rund um den Apfel
Gehöfte mit großen reetgedeckten Fachwerkhäusern und den weitreichenden Obsthöfen bestimmen das Bild in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Richtig lecker wird es in der herbstlichen Erntezeit, wenn in den urgemütlichen Hofläden und auf Märkten die bunten knackigen Früchte angeboten werden und sich in den Hofcafés und Restaurants alles um den Apfel dreht. Süßer Apfelkuchen, Apfelaufläufe oder deftige Apfelpfanne und Apfel-Cordon Bleu stehen auf den Speisekarten der regionalen Restaurants und Cafés. Auch in den Hofläden steht der Apfel dann im Mittelpunkt des Geschehens. Neben erntefrischen Äpfeln in mehr als 30 Haupt- und sogenannten Clubsorten werden auch Apfelchips, Apfelkonfitüren, Apfelgummibärchen oder frische Apfelsäfte und sogar Apfelsecco angeboten. Obstbrände gibt es hier u.a. vom Kulinarischen Botschafter Niedersachsens: der Nordik Edelbrennerei oder der Altländer Obstgemeinschaftsbrennerei.

Die Altländer Apfeltage stellen ein besonderes kulinarisches Highlight dar. Am 10. und 11. September findet im Rahmen der Altländer Apfeltage der „Tag des offenen Hofes“ im Obstgarten Altes Land statt. Verschiedene Obsthöfe heißen Besucher an dem Wochenende herzlich willkommen. Neben Obsthofführungen wird ein abwechslungsreiches Programm rund um den Apfel für Groß und Klein geboten. Auch eine Radtour zu den verschiedenen Höfen auf der Obstroute bietet sich an. Ein weiterer Höhepunkt ist das Apfelfest in Steinkirchen am 18. September. Auch beim Kehdinger Apfeltag am 2. Oktober 2016 dreht sich in Drochtersen, Freiburg und Oederquart im Norden der Urlaubsregion wieder alles um den Apfel.

Ein Herz für Äpfel - Spannende Erlebnisse rund um den Apfel

Außerhalb dieser festen Termine bietet das Alte Land noch weitere spannende, lustige und lehrreiche Erlebnisangebote rund um das Thema Apfel. Besonders zur Erntezeit ist es für Apfelliebhaber und andere Obstgenießer spannend zu erfahren, welchen Weg die knackigen Früchte vom Baum bis hin zum Verbraucher nehmen und wie sich ein Obstbaum im Laufe seines Lebens entwickelt. Darum bieten zahlreiche Obsthöfe im Alten Land am Elbstrom fruchtige Erlebnisse an: Hofführungen, Apfelkisten-Express-Fahrt durch die Obstplantagen, Apfeldiplom mit Wissensfragen. Bei den Apfelbaumpatenschaften darf der mit dem eigenen Namen versehene Baum geerntet werden. Urlauber können bei den Erlebnissen Wissenswertes rund um den Apfel - vom Pflanzenanbau über fruchtschonende Ernte bis hin zur sauerstoffreduzierten Lagerung des Obstes über den Winter - erfahren.

Die Obstroute –  Radtour inmitten Obstgenuss und Hansestädten
Wer das Alte Land in seiner „fruchtigen Pracht“ entdecken möchte, fährt die Obstroute  in ein oder zwei Schleifen von 37 und 41 Kilometern Länge, als  Ein- oder Zweitagestour: Entlang der sich idyllisch zur Elbe schlängelnden Flüsschen Schwinge, Lühe und Este oder dem großen Strom selbst, vorbei an Kirsch- oder Apfelbäumen bis hin zu den Hansestädten Stade und Buxtehude. Das Logo der Obstroute weist den Weg entlang der schönsten Obsthöfe und über die idyllischen Wege durch die Obstplantagen, vorbei an der Hogendiekbrücke und zum Lühe-Anleger. In Jork ist der Besuch des „Gräfenhofes“ sowie des Fachwerkensembles der „Bürgerei“, der Kirchen in Jork und Borstel oder des „Museums Altes Land“ sowie des neu gestalteten Obstlehrpfads ein Muss. Obsterlebnisse an der Strecke: Hofführungen, Obsthof-Express Fahrten, Herzapfelgarten, Apfeldiplom oder kleines Obsthofabitur, Apfelbaumpatenschaften. Die Hansestädte Stade und Buxtehude sind gute Ausgangs- oder Zielpunkte der Tour. Beide Altstädte bieten maritimes Flair und ganz besondere Shoppingerlebnisse. Zwischen den Fachwerkhäusern, in den malerischen Gassen oder am historischen Hafen beginnt ein erlebnisreicher Radlertag – oder klingt ein ebensolcher gemütlich aus. Die Märchenstadt Buxtehude besticht u.a. durch die Mühle am Fleth, den Marschtorzwinger und den Stavenort. Für Stade sind Hansehafen, Museum Schwedenspeicher und Burggraben charakteristisch.

Zur Apfelernte mit dem Elbe-Radwanderbus:
Der Freizeitbus mit Fahrradanhänger fährt bis zum 3. Oktober jedes Wochenende durch die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Zur Erntezeit lassen sich das geschäftige Treiben auf den Obsthöfen und die vielfältige Natur per Rad kombiniert mit dem Elbe-Radwanderbus ideal erleben. Der Bus verkehrt ab Harsefeld über Horneburg, Stade, das Alte Land und Kehdingen bis hinauf nach Balje. Auch der Audio-Erlebnisguide „Hörgenuss im Elbe-Radwanderbus“ ist eine schöne Zusatzleistung, er informiert über Sehenswertes am Wegesrand. Die Fahrtzeiten sind so abgestimmt, dass Metronom, S-Bahn, Lühe-Schulau-Fähe, Moorexpress und EVB immer zeitnah verkehren und Wartezeiten somit vermieden werden. Der mitgeführte Fahrradanhänger bietet Platz für 16 Fahrräder.

Zurück
Altes Land -Stade

Loading