Unser Presseservice für Sie

Benötigen Sie ausführliches Infomaterial zur Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom? Wir sind gerne behilflich, um interessante Themen für Ihren Bericht zu finden, bestehende Ideen in der Recherche zu unterstützen oder passendes Bildmaterial zur Verfügung zu stellen. Bestimmt haben wir spannende Tipps, hilfreiche Adressen oder weiterführende Kontakte für Sie parat. Hier finden Sie Pressemitteilungen zu aktuellen Themen rund um die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Zu vielen touristischen Themenbereichen haben wir schon Inhalte zusammengestellt und lassen Ihnen gerne eine individuelle Pressemappe zukommen.

Kontaktieren Sie uns, wir stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V.
Stefanie Scholl
scholl(at)tourismusverband-stade.de
Tel.: 04142 / 81 38 43

02.10.2015

Zwischenfazit für die Saison 2015: Solide Entwicklung im Tourismus in der Urlaubsregion Altes Land

Nachdem der Landkreis Stade im Jahr 2010 die 400.000 Marke bei den Übernachtungszahlen der amtlichen Statistik geknackt hat, steht die Urlaubsregion seit dem auf einem stabilen Niveau der Übernachtungszahlen. Der Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. hat für das Zwischenfazit der ersten sechs Monate des Jahres 2015 einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr zu vermelden.

Apfelernte in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

© Martin Elsen

Nachdem der Landkreis Stade im Jahr 2010 die 400.000 Marke bei den Übernachtungszahlen der amtlichen Statistik geknackt hat, steht die Urlaubsregion seit dem auf einem stabilen Niveau der Übernachtungszahlen. Der Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. hat für das Zwischenfazit der ersten sechs Monate des Jahres 2015 einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr zu vermelden.

 

 

Übernachtungszahlen in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom mit Plus im Mai und Juni

Für ein aktuelles Zwischenfazit der Saison 2015 liegen vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) bislang die Übernachtungszahlen der statistisch erfassten Betriebe (> 10 Betten) der Monate Januar bis Juni 2015 vor. Die übernachtungsstärksten Monate sind die Monate April bis Oktober, von diesen "gewichtigen" Monaten gehen bis Juni also nur drei Monate in die Bewertung ein. Die Übernachtungszahlen in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom sind nach den letzten Rekordjahren (2010: +11,1%, 2011: +7%, 2012:+2%) für 2013 (-4,6%) und 2014 (-2,7%) im ersten Halbjahr leicht gefallen, von 196.836 Übernachtungen auf 189.124 Übernachtungen. Dies entspricht einem Rückgang von knapp 4%. Besonders in den Wintermonaten Januar bis April sind Verluste zu verzeichnen, wohingegen der Monat Mai mit einem Anstieg von 3,1 % (von 50.124 auf 51.693 Übernachtungen) und der Juni mit einem Plus von 4,7% aufwartet. In den Mai fiel neben dem 1. Mai-Feiertag auch Muttertag, Himmelfahrt und Pfingsten und natürlich ab Ende April bis in den Mai hinein die Blütezeit. Die Aufenthaltsdauer beträgt 2,2 Übernachtungen von Jan. bis April, 2,4 im Mai, 2,3 im Juni. Es sind Unterschiede innerhalb des Landkreises Stade zu berücksichtigen: für Hollern-Twielenfleth z.B. liegt die Aufenthaltsdauer in einigen Monaten bei bis zu 6 Tagen.

Nicht unberücksichtigt lassen darf man aber bei diesen Zahlen, dass auch die Zahl der in der Statistik erfassten Betriebe z.B. von 2013 auf 2014 um fast 6% sank. Somit liegen die Übernachtungszahlen seit 2010 auf einem relativ konstanten hohen Niveau.

Für die lt. statischem Landesamt noch nicht vorliegenden Sommermonate, insbesondere die Sommerferien berichten die hiesigen Touristinfos über gute Auslastungen der Unterkünfte. Die Besucherzahlen der Tourist-Infos in der Urlaubsregion sind im Vergleich zum 1. Halbjahr des Vorjahres weitestgehend konstant geblieben. Bei kurzfristigen Buchungsanfragen in den noch andauernden Ferien mussten potentielle Gäste auf einen anderen Zeitpunkt verwiesen werden, weil die Unterkünfte belegt waren. In unserer Region entscheidend: Private Ferienhäuser und -Wohnungen sind ein wirtschaftliches Schwergewicht, wie eine Studie der dwif Consulting GmbH ergab. 103 Mio. jährliche Übernachtungen werden in Deutschland getätigt. Zu den 32 Mio. Übernachtungen lt. amtlicher Statistik kommen 71 Mio. in Quartieren mit weniger als zehn Betten. Das betrifft auch erheblich den Landkreis Stade: In der Region Nordsee-Elbe-Weser werden die meisten Übernachtungen in Ferienwohnungen/Ferienhäusern verzeichnet. Dieser Wert ist hier doppelt so hoch, wie der Niedersachsen Durchschnitt. Die amtliche Statistik ab 10 Betten bildet den wahren Stellenwert des Wirtschaftsfaktors Tourismus daher in unserer Region nicht annähernd ab, denn dadurch ist ein wesentliches Element des touristischen Beherbergungsangebotes nicht offiziell erfasst.

Nicht nur die Blütezeit ist vor Ort eine "Hochzeit", sondern inzwischen auch die spätsommerliche Erntezeit. Für August und September wird daher auch mit guten Übernachtungszahlen gerechnet, in Abhängigkeit des zu erwartenden Wetters. Von Mai bis Oktober gibt es in der Urlaubsregion in 2015 eine Vielzahl sehr attraktiver Veranstaltungen, die auch Tagestouristen aus der Metropolregion Hamburg anziehen. Künftig wird es zunehmend auch Aufgabe sein, gute Angebote für die schwächeren Übernachtungsmonate zu schaffen. Mit ca. 8,4 Mio Tagestouristen jährlich ist der Tagestourismus in der Region seit einigen Jahren verstärkt im Fokus des Tourismusmarketings, daher wurde in diesem Jahr z.B. erstmalig die Freizeitkarte aufgelegt.

 

Erste Saison-Querschau aus der Urlaubsregion

Die Highlights sind letztlich die "Klassiker" der Region: Die Themen rund um Obst, Hansestädte, Maritimes, Radfahren und Kultur. Im April/Mai das Thema Blüte, in den letzten Wochen Kirschenzeit, Zwetschen, jetzt schon die Frage nach Apfelernte und der Besuch der Höfe und Hofläden inkl. Aktivitäten etc. sowie Fachwerkhäuser, Prunkpforten, Kunst und Kultur. Die Gäste, die hier übernachten, haben stets auch Hamburg als Tagesausflugsziel mit auf dem Programm, so wird die Fährlinie 62 nach Hamburg sehr gut genutzt ebenso Lühe-Schulau-Fähre. Die Marketingaktivitäten sind entsprechend darauf abgestimmt.

Sehr positiv entwickelt sich das Thema Maritimes, sowohl was die Hansestädte Stade und Buxtehude angeht, aber auch, was das maritime Angebot in den anderen Teilregionen betrifft. Das wassergebundene Angebot in Stade stößt in diesem Jahr auf besonders große Resonanz sowohl für die Aktivangebote wie Stand-Up-Paddling als auch die Ausflugsfahrten mit Gondel, Fleetkahn oder Tidenkieker. In Buxtehude erfreuen sich die Barkassenfahrten auf Este und Elbe in ähnlichem Umfang des Vorjahres großer Beliebtheit. In Kehdingen interessieren sich neben der auch dort großen Nachfrage nach den Kiekerfahrten die Gäste auch verstärkt für das Thema Angeln im Urlaub.

Es bestätigt sich dieses Jahr wieder deutlich, dass wir eine Radfahrregion sind. Das zeigt sich bei den Anfragen, die sich vielfältig ums Thema Radfahren drehen. Auch die vom ADFC angebotenen geführten Radtouren in der Region wurden verstärkt nachgefragt. In Kehdingen werden viele Unterkünfte von "Durchreisenden" auf dem Elberadweg für eine Nacht angefragt. An den Wochenenden sind viele Tagesausflügler auf den dortigen Radwegen unterwegs. In der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten ist spürbar, dass es an der Oste einen vermehrten Fahrradtourismus gibt. Und auch das Alte Land ist bei Radfahrern beliebt. Die Altländer Geschichtekisten sind attraktiver Anlaufpunkt und werden während einer Fahrradtour oft angefahren und zur Rast genutzt.

Auch die Themen Wandern und Pilgern werden verstärkt nachgefragt. Das im Juli eröffnete neue Wanderwegenetz rund um die Hansestadt Buxtehude mit zwei Streckenwanderwegen, einem barrierefreien Weg, fünf Rundwanderwegen und einigen Verbindungen erfreut sich großer Nachfrage. Harsefeld berichtet von recht vielen Jakobsweg- und Mönchsweg-Pilgern. Auch Naturerlebnisse, z.B. im Auetal oder der Goldbecker Heide bzw. Naturkiekerfahrten, werden gerne angenommen.

Bei den öffentlichen Stadtführungen in Stade und Buxtehude sind die Erlebnis- und Themenführungen nach wie vor besonders beliebt. Es zeigt sich allerdings verstärkt, dass Busreiseveranstalter eine rückläufige Auslastung haben, was auch Auswirkungen auf die Buchungen der Gästeführungen hat. Ein Trend, der nicht nur unsere Region betrifft. Seit dem 01.07.2015 gibt es die Altländer Urlaubswoche mit vielfältigen festen Angeboten für jeden Tag der Woche, diese wird von den Touristen sehr gut angenommen und vor Ort oder schon von zu Hause aus gebucht.

Die Wohnmobilstellplatze in der Region erfreuen weiterhin einer großen Beliebtheit.

Aufgrund des wechselhaften Wetters in der bisherigen Freibadsaison liegen die Besucherzahlen der Freibäder im Landkreis fast durchweg unter den Vorjahreszahlen (Solemio Stade und Heidebad Buxtehude ca. -20%). Auch im Freibad Hollern-Twielenfleth, Naturbad Sauensiek, Freibad Bützfleth und Horneburg sind rückläufige Zahlen zu verzeichnen. In Harsefeld liegen die Besucherzahlen fast auf Vorjahresniveau.

 

Entwicklungsansätze und -perspektiven

Deutschland -und Niedersachsen- liegen als Reiseland im Trend. Der Tourismus ist im Wandel, die Gäste von heute sind selbstbewusst, reiseerfahren und gut informiert. Nach wie vor gibt es Stammkunden, aber zunehmend möchte der Urlauber auch immer neue Reiseziele erkunden. Busreiseveranstalter haben immer mehr Anstrengungen, ihre Busse zu füllen, das zeigt sich auch in dieser Urlaubsregion, Angebote für Individualreisende sind zunehmend gefragt. Qualität, Kundenorientierung und Individualisierung werden künftig zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren zählen. Klassifizierte Unterkünfte verzeichnen nachweislich eine höhere Auslastung. Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom bietet mit einer Zahl von über 100 deutlich mehr klassifizierte Objekte im Bereich der Ferienwohnungen und Ferienhäuser, als viele andere Gebiete in Niedersachsen (Altes Land am Elbstrom: 11 % - fünf Sterne, 50 % - vier Sterne, 35 % der Unterkünfte -drei Sterne Bereich, lediglich 4 % -weniger als drei Sterne. Zum Vergleich: in Niedersachsen: 5 % - fünf Sterne, 36 % vier Sterne, 51 % - drei Sterne, 8% oder zwei Sterne). Unsere Region bietet damit ein hohes Maß an Qualität. Beispielsweise zeichnet sich die Elbinsel Krautsand durch eine Vielzahl sehr gehobener Ferienwohnungen und Häuser aus. Vermieter, die Ihre Wohnungen und Ferienhäuser modern einrichten, auf ein schönes Ambiente setzen und klassifizieren lassen, punkten und machen die Erfahrung, dass die Gäste immer wieder kommen und die Auslastung hoch ist. Insgesamt steckt die Region in einem Umbruch. Durch den Generationswandel haben sich z.T. kleinere und ältere Betriebe zur Aufgabe entschieden. Neue Anbieter positionieren sich mit einem modernen Angebot am Markt, wodurch eine gesunde Marktbereinigung stattfindet. Im Bereich der Hotelklassifizierung bzw. Angebotsentwicklung besteht noch Luft nach oben (z.B. Wellnessangebote).

Zudem nimmt die Bedeutung von Marken bei der Kaufentscheidung generell zu. Der Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. vermarktet die Urlaubsregion aktiv unter der gemeinsam definierten touristischen Dachmarke "Altes Land am Elbstrom - Natürlich vor Hamburg", um sich bei potenziellen Urlaubern überhaupt ins Sichtfeld zu rücken. Jährlich gibt es ca. 850.000 Gesamtübernachtungen und 8,4 Mio. Tagesbesucher bei einem Bruttoumsatz von 212 Mio. €. Eine kleinteilige Markenstrategie ist in der heutigen globalisierten Welt nicht zielführend. Neue Gäste sollen über die Dachmarke und gezielte Vermarktung der Kernthemen Radfahren, Hansestädte, Obstanbau, Natur, maritime Erlebnisse sowie Kunst und Kultur auf die Destination mit ihren Teilregionen aufmerksam gemacht werden.

Dabei ist das Marketing die eine Seite der Medaille, das zu vermarktende Angebot die andere Seite. Der Tourismusverband bündelt diese Themen und Angebote. Die Region muss eigenständige, regionaltypische Angebote bzw. Erlebnisse schaffen, damit potentielle Zielgruppen Inspiration erhalten, in die Region zu reisen und die neuen Angebote kennenzulernen (z.B. Landerlebnisse, Familienangebote). Reiseentscheidungen werden vom Internet beeinflusst, das Smartphone regelt heutzutage alles vom Schlafrhythmus bis zur Urlaubsplanung. Darauf eingestellt ist der Tourismusverband mit dem neuen, Internetauftritt www.urlaubsregion-altesland.de, der seit Mai erfolgreich online ist. Seit Onlinegang gab es mit 78% sehr viele neue Besucher auf der Seite (42% Steigerung der Zugriffe im Vergleich zum Vorjahr), die sich mit einer durchschnittlichen Sitzungsdauer von 3 Minuten intensiv mit der Seite beschäftigen. Die Aufrufe über Tablet und Mobiltelefon sind Dank des responsiven Designs (automatische Anpassung der Inhalte an die Endgeräte der Nutzer) deutlich gestiegen. Das führt zu sehr positiven Auswirkungen für die Auffindbarkeit der Seite bei den Suchmaschinen, die bei potentiellen Gästen schneller sichtbar ist. Die Präsenz der Unterkünfte der Urlaubsregion auch auf verschiedenen anderen Online-Portalen erhöht - auch nach den Erfahrungen anderer Regionen- die Auslastung deutlich.

Ein wichtiger Baustein auf diesem Weg ist die Fortschreibung des Tourismuskonzepts des Tourismusverbandes bis 2016 gemeinsam mit den hiesigen Tourismusakteuren. Es soll Ansätze für die Vermarktung aufzeigen, aber auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Angebotsentwicklung vor Ort geben. Es gilt, für den Gast eine durchgehende Qualität zu bieten. Eine regionale Identität des Angebots, wie es in der Region z.T. schon angeboten wird, zählt maßgeblich hinein in die Angebotsqualität. Im Bereich Radtourismus gilt es z.B., dafür Sorge zu tragen, dass die Infrastruktur nachhaltig optimiert und erhalten wird. Investitionen sind die Stellschrauben für Innovation, Qualitätssicherung und Wettbewerbsfähigkeit. Die in der Vergangenheit vielerorts getätigten Investitionen in die touristische Infrastruktur tragen maßgeblich zum Wachstum bei. Infrastrukturmaßnahmen - natürlich im Rahmen des Möglichen der öffentlichen Kassen - sind notwendig für die Aufenthalts- und Erlebnisqualität von Bewohnern und Besuchern der Region. Wenn öffentliche Investitionen und privates Engagement Hand in Hand gehen, fördert das die Wettbewerbsfähigkeit der Region nachhaltig. Gute Beispiele zur Verbesserung der Infrastruktur sind z.B. das Wanderwegenetz der Hansestadt Buxtehude oder in Kehdingen Infrastrukturmaßnahmen auf Krautsand. Zudem sind Kooperationsbereitschaft und Innovationsgeist gefragt. Auch auf viele äußere Gegebenheiten muss man sich einstellen: sinkende Bevölkerungszahlen, eine Zunahme an älteren Reisenden und auch den Fachkräftemangel im Tourismus - mit nötigen Anpassungen im Hinblick auf Infrastruktur und Vermarktung. Aufgrund der Demografie wird die Inlandsnachfrage nicht maßgeblich steigen. Nur maßgeschneiderte innovative Angebote werden den individuellen Ansprüchen der Urlauber gerecht werden. Der Gesamteindruck ist entscheidend, viele Puzzleteile ergeben ein Ganzes: Radwegebeschilderung, gastronomisches Angebot, attraktive Übernachtungsmöglichkeiten, Öffnungszeiten der Tourist-Infos, Barrierefreiheit, Verkehrsanbindungen, Angebote für Kinder, landschaftliche Schönheit, Bewahrung der Baustruktur bzw. des typischen Charakters der Region, Erlebnisangebote, Gastfreundschaft. Der Begriff Fremdenzimmer sollte nirgends mehr auftauchen. Viele "Hausaufgaben" sind schon gemacht in den Städten, Gemeinden unserer Region, im Landkreis und bei den Tourismusorganisationen zur Attraktivitätssteigerung der gesamten Urlaubsregion. Gemeinsam muss dieser Weg weiter beschritten werden.

 

Erklärung zu den Zahlen des Niedersächsischen Landesamtes für Statistik:

Für die oben genannten Zahlen liegen die offiziellen Berechnungen des LSKN zugrunde. Darin sind allerdings nur die gemeldeten Zahlen derjenigen Unterkünfte enthalten, die über mehr als 10 Betten verfügen. Alle anderen Anbieter sind gegenüber dem Landesamt für Statistik nicht meldepflichtig, da seit dem 01.01.2012 die geöffneten Beherbergungsbetriebe mit mindestens 10 Betten und geöffnete Campingplätze mit mindestens 10 Stellplätzen als Berechnungsgrundlage herangezogen werden, bis 31.12.2011 waren dies alle Beherbergungsbetriebe bis einschl. 9 Betten. Die offiziellen Zahlen stellen daher nicht die gesamte Situation in einer Region dar, sondern bilden im niedersächsischen Durchschnitt lediglich nur ca. 38% aller getätigten Übernachtungen ab. Insgesamt gesehen, steigen die Übernachtungszahlen also wie oben erwähnt weiter an, die kleineren Betriebe berichten von einer nach wie vor sehr guten Buchungssituation. Auch die Zahl der Tagestouristen von ca. 8,4 Millionen (dwif Studie 2010), die jährlich das Alte Land besuchen, verdeutlicht die Beliebtheit der Region. Jeder einzelne Akteur im Tourismus trägt zu diesem Erfolg bei.

Zurück

Pressefotos der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Unter Berücksichtigung der Nutzungsbedingungen der Hamburg Marketing GmbH können Sie hier aktuelles Bildmaterial herunterladen.

Altes Land -Stade

Loading