Buchen
s

Typisch Norddeutsch: Maritimes & Nordseebrise

56 Leuchttürme weisen den Schiffen zwischen Hamburg und der Elbemündung den Weg. An der Elbe ist immer Showtime: Sie sehen Ozeanriesen, Kreuzfahrtschiffe, Barkassen oder Segelboote den Fluss auf- und abwärts schippern. Die Elbe steht keine Minute still. Ebbe und Flut, Wind und Wellen malen immer wieder ein neues Bild. Und in der Luft liegt eine frische Nordseebrise.

Attraktive Sportboothäfen
Viele Segler und Motorboote steuern die Hansestädte Stade und Buxtehude an. Die attraktiven Sportboothäfen liegen romantisch inmitten der Stadt, ein Landgang führt direkt in die Altstadt. Die kleineren maritimen Häfen in Freiburg und Wischhafen erzählen von der Schifffahrervergangenheit Kehdingens. So auch das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum in Wischhafen. Übrigens gibt es immer noch aktive Werften in der Region.

Strände, Flüsse, Watten
An den Stränden von Krautsand, Freiburg, Abbenfleth, Bassenfleth oder Wisch warten versteckte, lauschige Plätze am Wasser auf Sie. Wer an der Ostemündung mit dem Fährschiff auf die Elbe fährt, kann Seehunde beim Sonnenbaden beobachten. Auch die kleinen schönen Schwestern der Elbe – die Nebenflüsse Este, Lühe, Schwinge und Oste – laden ein zu einer Fahrt auf dem Fluss. Bei Ebbe geht es auf der Elbinsel Krautsand hinaus ins Watt.

Schafe grasen auf den Deichen
Wollige Landschaftspfleger grasen genussvoll auf den Deichen. Nebenbei treten die Schafe mit ihren Hufen die Grasnarbe fest – wichtig für den Erhalt der Deiche.

Plattdeutsche Gästeführungen
Gästeführungen für Gruppen im Alten Land, Stade und Buxtehude können auch in plattdeutsch gebucht werden.

"So wie die Wikinger einst die Schwinge Richtung Stade befuhren, so zieht es heute uns Segler in die Hansestadt. Für uns ist der Stader Hafen ein so attraktives Seglerziel mitten in der Altstadt. Aber im Gegensatz zu den Wikingern kommen wir nur mit guten Absichten. Im Sommer schwirrt hier die Luft."

Antje F. aus Bremen
SGästeführer erzählen "Döntjes"
Butter bei die Fische...+

Die Redewendung heißt: Komm` zum Wesentlichen.  Hör mal auf mit dem Herumreden um den heißen Brei. Verzettel Dich nicht in Deinem Tun. Komm auf den Punkt in Deinen Worten oder Handlungen.

Wat dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall+

Was der eine überhaupt nicht mag, kann für den anderen äußerst erstrebenswert sein. Die Geschmäcker sind verschieden. Die Eule wird traditionell als Unglücksbringer betrachtet, die Nachtigall als Singvogel wird mit Glück assoziiert.

Wat mutt, dat mutt+

Was sein muss, muss sein. Was getan werden muss, muss getan werden.

Dat löppt sich all torecht+

Das läuft sich alles schon zurecht. Mit Gelassenheit wird den Unwägsamkeiten des Lebens begegnet.

Kiek mol wedder in!+

Guck mal wieder vorbei! Sieht man zum Beispiel in Buxtehude am Ortsausgang.

Nich lang schnacken, Kopp in'n Nacken+

NIcht so viel reden. Sondern: den Kopf in den Nacken und runter das Getränk!

Wat de Buhr nich kennt, das freet he nich!+

Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht.

Altes Land -Stade

Loading