Buchen
s

18 Millionen Wunder der Natur

Wie der Apfel zum Apfel wird

"Jede Jahreszeit im Alten Land hat ihren ganz eigenen Reiz: Vom Blütenmeer im Frühling bis zur großen Apfelernte im Herbst."

Stefanie Scholl

Von der Blüte bis zur Frucht

Im Nordseeklima gereift

Der Keimling

Die Knospen

Das Lebenselexier

Die Blüte

Die Bestäubung

Die reife Frucht

Ein Leben beginnt

Nachdem ein Apfelbaum gepflanzt wurde, beginnt dieser nach einiger Zeit zu keimen.

Details anzeigen

Für den Frühling gewappnet

Bereits im Winter gibt es unter der dicken Schneeschicht kleine Knospen. Alle Blüten und Blätter wachsen im Inneren fein zusammengefaltet.

Details anzeigen

Himmel und Erde

Der Apfelbaum braucht zum Wachsen und Leben nicht nur Mineralstoffe aus dem Boden, sondern auch Licht und Wasser, damit die Fotosynthese stattfinden kann.

Natur zum Staunen

Erhält der Apfelbaum genügend Licht, Wasser und Mineralstoffe, öffnen sich nach einer Weile die Knospen zu Blüten.

Bienchen trifft Blümchen

Bienen und Hummeln übernehmen eine der wichtigsten Aufgaben für den Obstanbau. Sie bestäuben die einzelnen Blüten.

Hallo Apfelernte

Mitte August / Anfang September können die gereiften Äpfel gepflückt werden.

Der Apfelanbau im Alten Land

Hier gibt es alles, was zählt...

  • 25 Kg Äpfel pro Kopf und Jahr werden in Deutschland gegessen
  • 90 Prozent der Anbaufläche beansprucht der Apfel für sich
  • 100 Kilometer Strecke des Obstmarschenweges durch die Urlaubsregion
  • 600+ Jahre Tradition im Obstanbau
  • 1320 Beginn des Obstanbaus
  • 300.000 Äpfel pro Jahr werden in der Region geerntet
  • 18 Millionen Obstbäume stehen im Alten Land

Frühlingszeit ist Blütezeit

Natur pur - frisch & frei

"Die Blütezeit ist für mich die schönste Zeit im Jahr. Der Duft der Blüten und das Summen der Bienen - einfach wunderbar!"

Blütenkönigin Sandra Müller

Impressionen der Apfelernte

Lecker, rund & saftig - das macht unsere Äpfel aus

"Gemeinsam mit der ganzen Familie pflücken wir unsere Äpfel von Jahr zu Jahr selbst. Es gibt nichts Schöneres!"

Familie Wilkens

Auswahl der Apfelsorten

Die beliebtesten Sorten unserer Region stellen sich vor

Gravensteiner

Elstar

Jonagold

Jonagored

Braeburn

Red Prince

Holsteiner Cox

Gloster

Der Gravensteiner kommt vermutlich ursprünglich aus Italien und hat einen typischen aromatischen Geschmack und stark duftende Früchte. Die Schale hat einen wachsgelben Ton mit karmesinroten Tupfen und Strichen. Er gehört zu den Frühäpfeln.

 

 

Diese Sorte wurde ab 1975 verbreitet und ist eine Kreuzung aus dem Golden Delicious und der Ingrid-Marie. Das Besondere an dieser Sorte ist, dass er sich nicht so schnell braun verfärbt, wenn man ihn anschneidet. Zwar ist diese Sorte nicht so leicht anzubauen, jedoch sehr leicht zu pflücken.

Der Jonagold ist eine seit 1968 im Handel erhältlich Sorte, die sonnig gelb und an der Sonnenseite orangerot bis leuchtend erdbeerrot ist. Ab Oktober ist dieser Apfel genießbar.

Der Jonagored ist ein sogenannter Mutant des Jonagold, der ähnliche Eigenschaften wie der Jonagold aufweist, jedoch eine deutlich rötere Färbung hat.

Der Braeburn ist auch eine Sorte, die ursprünglich aus Neuseeland kommt. Die Früchte dieses Apfels sind relativ hart, aber sehr aromatisch und haltbar. Die Ernte erfolgt erst gegen Mitte bis Ende Oktober.

Der Red Prince ist eine Entwicklung aus dem Jonagored. Er hat eine vollumfänglich tiefrote nicht streifige Deckfarbe und ist kaum fettend. Mit seinem süßlichen Geschmack ist er sehr beliebt und wegen der guten Lagereigenschaften auch in anderen Ländern gern gekauft.

Der Holsteiner Cox zählt zu den alten Apfelsorten. Der Apfel erreicht durchschnittlich einen Durchmesser von bis zu 15 cm, ist von grüngelber bis roter Farbe und hat ein säuerliches, aromatisch-würziges Fruchtfleisch. Er ist eine Kreuzung aus dem Cox Orange und einer unbekannten Sorte.

Dieser Apfel hat seine Herkunft in Jork. 1951wurde diese Sorte in der Obstbauversuchsanstalt gezüchtet und wird seitdem weit verbreitet angebaut. Weiterhin bekannt ist diese Sorte auch unter dem Namen Gloster69, da diese Sorte 1969 erstmals in den Handel kam. Das Fruchtfleisch des Glosters hat eine grün-gelbliche Farbe und ist sehr saftig mit säuerlichem Geschmack. Seine Deckfarbe geht in purpurrot über.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Gästestimme

Ich bin ein Baumpate!

"Seit über drei Jahren verbringen meine Frau und ich unseren Urlaub im Alten Land. Wir beide sind seit zwei Jahren Paten eines Elstarapfelbaumes und kümmern uns jedes Jahr aufs Neue liebevoll um unseren kleinen Baum. Mit Freude sehen wir dem nächsten Sommer entgegen, weil wir dann selbst die Äpfel ernten und bei einem Picknick im Freien genießen können. Saftig und frisch schmeckt es schließlich doch am besten oder etwa nicht?"

Rainer und Louisa aus Köln

Details anzeigen
Urlaub planen
Altes Land -Stade

Loading