Buchen
s

Natur-, Wald- und Obsterlebnisse

Wanderungen mit Lernerfolg

Ihr Urlaubsteam

Auf ausgetretenen Pfaden wandern? So wandert es sich doch leichter, als sich den Weg neu zu bahnen. Schöner Nebeneffekt: Sie können ganz viel dabei lernen.

Unsere Naturlehrpfade sind ausgebaute Spazier- oder Wanderwege, auf denen wir thematische Spuren für Sie hinterlegt haben. Eine Wanderung durch besondere Landstriche mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Flora und Fauna, Bodenkunde, Ökologie oder Kulturgeschichte... Zur besseren Anschauung gibt es für Sie Stationen oder Schautafeln - Naturerlebnis und Erholung zugleich.

Ein Ausflug in den Wald zählt für Kinder zu den schönsten Abenteuern. Und wenn Sie als Erwachsener mal richtig abschalten möchten, genießen Sie beim Joggen oder Wandern das Rauschen des Waldes. Bei uns gibt es auch einige historisch alte Wälder, die von ganz besonderem Wert sind: hier konnten Pflanzen und Tiere seit vielen Jahrzehnten dauerhaft überleben. Einige "Urwälder" möchten wir Ihnen bei den Waldlehrpfaden vorstellen.

Der Obstmarschenweg - unsere fruchtige Autoroute mit Lerneffekt

Er ist 100 Kilometer lang und mit einem einheitlichen Logo gekennzeichnet: Der Obstmarschenweg ist eine Autoroute, die vom Kehdinger Obstanbaugebiet in Balje bis in den Obstgarten Altes Land führt. Dabei verbindet die Route zahlreiche Orte, die entlang der Marschlandschaft im Elbe-Urstromtal entstanden sind. Vor allem während der Blütezeit im Frühjahr oder während der Obsternte im Herbst, wenn allerorten erntefrisches Obst angeboten wird, ist diese Route eine Reise wert.

Am Wegesrand liegen viele traditionelle Obsthöfe und zahlreiche wunderschön renovierte Fachwerkhäuser. In den Hofläden direkt am Wegesrand werden zur Erntezeit vor allem Äpfel, Kirschen, aber auch Apfelsaft, Apfelkuchen und sogar Apfelchips angeboten. Mancher Hofladen hat sich inzwischen zum gemütlichen Café gemausert. Entlang des Obstmarschenweges gibt es außerdem Betriebe der "Regionalen Esskultur", die zu einer kulinarischen Pause einladen.

Der Obstmarschenweg kann neben den kulinarischen Genüssen auch mit zahlreichen kulturellen Highlights aufwarten. Entlang der Strecke befinden sich beispielsweise das Natureum Niederelbe, das Kehdinger Küstenschiffahrtsmuseum mit dem angeschlossenen maritimen Spaziergang durch Wischhafen oder das Klinkerwerk Rusch - die letzte von ehemals über 100 Ziegeleien an der Niederelbe mit einem von Hand mit Kohle befeuerten Ringofen. In der Hansestadt Stade lockt die historische Innenstadt, und in Jork erzählt zudem das Museum Altes Land die Geschichte des Alten Landes und des Obstanbaus.

Wie der "Obstmarschenweg" entstand?  Aus einem Preisausschreiben, das Mitte des vergangenen Jahrhunderts vom Bund der Niederelbischen Obstbauern e.V.  zur "Steigerung der Bekanntheit des größten geschlossenen Obstanbaugebietes in Deutschland" ausgelobt wurde.

Der Garten der Steine in Harsefeld

Im Garten der Steine durchleben Sie eine Zeitreise zu den Ursprüngen unserer eiszeitlich entstandenen Landschaft. Als sich während der Eiszeit riesige Gletscher aus Skandinavien in die Region schoben, brachten sie eine besondere Fracht mit. Ihre spannende Geschichte wird im Garten der Steine erzählt.

Im Garten der Steine erzählen Ihnen über 170 Findlinge aller Größen, Formen und Farben die Geschichte ihrer abenteuerlichen Reise vom Ort ihrer Entstehung in Skandinavien bis zu ihrer Ankunft am Fundort. An 12 Stationen entlang des Wanderwegs befinden sich anschauliche, leicht verständliche Schautafeln mit spannenden Informationen. Ein Besuch im Garten der Steine lohnt sich für Sie das ganze Jahr über, egal ob Sie Spaziergänger oder Hobby-Geologe sind oder einfach mit der Familie unterwegs sind, denn Anfassen ist hier ausdrücklich erlaubt. Ihre Kinder können auf die Steinhaufen klettern oder die einzeitlichen Steine befühlen und bewundern. Nähere Infos zum Garten der Steine sowie einen Lageplan der einzelnen Findlinge gibt es hier.

Natur-, Wald- und Obstlehrpfade

  • Obstlehrpfad Jork: Auf 1,5 km Wissen ernten auf dem neuen Obstlehrpfad am Westerminnerweg in Jork. 12 Schautafeln - inmitten der Plantagen - vermitteln alles Wissenswerte. Die genaue Lage des Obstlehrpfades finden Sie in dieser Karte.
  • Naturlehrpfad Hollern-Twielenfleth: Dieser Pfad informiert anhand von Tafeln über Obst- und sonstige Laubbäume an einem naturbelassenen Weg. Zu finden ist er an der L140 Richtung Elbe. Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Kontakt: Samtgemeinde Lühe
  • Wandern im Naturschutzgebiet Auetal: Mit großen Schildern und Beschreibungen der unterschiedlichsten Landschaftstypen, die Sie hier entdecken können. Der Eisvogel ist im Auetal zu Hause. Mit Wanderwegen, Holzstegen und Brücken ganzjährig ein lohnendes Ausflugsziel. Angeboten werden öffentliche Führungen und auch Erlebnistage für Schülergruppen. Informationen zum Naturerlebnis Auetal finden Sie auf der Webseite des Vereins zur Förderung von Naturerlebnissen, Tel.: 0 41 41 / 1 25 61
  • Naturkundlicher Pfad durch die Hansestadt Stade: Mit der Karte "Natur in Stade" machen sich Naturfreunde auf den Weg. Auf 50 Seiten beschreibt der naturkundliche Wanderführer 24 Stationen. Infos gibt es auf der Webseite der Stadt Stade oder bei der STADE Tourismus-GmbH
  • Naturerlebnis Hohes Moor: Von 2000 bis 2006 wurde das Hohe Moor bei Oldendorf renaturiert und auf zwei Rundwanderwegen für Besucher zugänglich gemacht. Hochmoorpflanzen wie Sonnentau und Torfmoose vermehren sich wieder und der Kranich ist zurückgekehrt. Infos gibt es beim Landkreis Stade im Naturschutzamt, Tel.: 0 41 41 / 1 29 37, Detailinfos und eine Karte finden Sie auch hier.
  • Naturlehrpfad Auetal: Ein etwa 2 km langer Rundwanderweg im Naturschutzgebiet führt durch Wiesen und Bruchwälder auf Wegen und Holzstegen entlang des Flüsschens Aue. Infotafeln beschreiben die Lebensräume. Startpunkt: Parkplatz Ehrenberg. Infos erteilt die Tourist-Info Harsefeld oder Sie informieren sich auf der Webseite des Vereins zur Förderung von Naturerlebnissen, Tel.: 0 41 41 / 1 25 61
  • Archäologischer Lehrpfad Issendorf/Daudieck: In der Feldmark des Gutes Daudieck liegt ein sehenswertes Stein- und Hügelgräberfeld aus den Zeiten 3600 v. Chr. Zwei Steingräber sind begehbar. Mehrere Schautafeln geben Auskunft über Lage, Grabungsfunde und zeitliche Einordnung. Sie erreichen einen Parkplatz über die Ausschilderung "Archäologischer Lehrpfad" am ostwärtigen Ortseingang von Issendorf.
    Infos zum Lehrpfad und der Nekropole Daudieck erhalten Sie auf dieser Webseite der Samtgemeinde Horneburg.
  • Naturwald Braken: Der Braken ist das größte naturnahe Laubwaldgebiet der Stader Geest. Heute geht es in den Urwald, auch wenn hier keine Affen und Papageien zu Hause sind, sondern Schwarzstörche und Feuersalamander, Stechpalmen und Leberblümchen! Sehr gut mit dem Fahrrad zu erkunden. Info: Landkreis Stade Naturschutzamt, Tel.: 0 41 41 / 1 29 37 und Tourist-Info Harsefeld. Führungen macht das Niedersächsische Forstamt Harsefeld Tel.: 0 41 64 / 8 19 30, zum Herunterladen gibt es den Flyer zum Naturwald Braken des Landkreises Stade.
  • Waldführungen durch den Rüstjer Forst: Was sich im Rüstjer Forst zwischen Fredenbeck, Horneburg und Stade alles verbirgt, können Sie mit einer zertifizierten Waldpädagogin auf einer spannenden Erlebnisführung durch den Rüstjer Forst entdecken - auch für Kindergruppen und Kindergeburtstage. Neben naturkundlichen, historischen und forstlichen Inhalten gibt es u.a. auch Baumriesen zu entdecken. Info: Waldpädagogikzentrum Bremervörde, Tel.: 0 41 64 / 8 19 30.
  • Wald-Wild-Erlebnispfad: Am Lernort Natur an der Deinster Mühle erfahren Sie Interessantes über Natur. Wie sieht die Fährte eines Wildschweins aus? Wie gut kann ein Reh hören? Kinder können in den "Fuchsbau" kriechen und auf einen Hochsitz klettern. Angeboten werden auch Führungen für Gruppen. Info: Verein zur Förderung von Naturerlebnissen. Bei eigener Erkundung: Ausgangspunkt Restaurant Eysten Gut Deinster Mühle. Der rund 1 Kilometer lange Rundweg ist ausgeschildert.
  • Waldlehrpfad Sunde: Das Waldgut Sunde bietet Ihnen einen etwa 2,5 km langen Rundweg mit mehreren überdachten Rastplätzen. Der Weg verläuft innerhalb verschiedener Waldtypen sowie an den Uferbereichen von vier Teichen entlang. Mit Info-Tafeln und einem Hochsitz. Info: Verein zur Förderung von Naturerlebnissen, Tel.: 0 41 41 /1 25 61 oder Infostelle der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten
Altes Land -Stade

Loading