Buchen
s

Das Alte Land am Elbstrom

Historische Hansestädte Stade und Buxtehude

Das Alte Land am Elbstrom kann geich mit zwei maritimen Hansestädten voller Charme und mittelalterlichem Flair aufwarten: Das schwedisch geprägte Stade und die Märchenstadt Buxtehude werden bei Städtereisenden immer beliebter, sind aber auch ideale Ferienorte für einen längeren Urlaub im Alten Land am Elbstrom. Historische Hafenanlagen und schmucke Gassen mit prächtigen Fachwerkfassaden aus der Hansezeit laden sowohl in Buxtehude als auch in Stade zum Schauen, Shoppen und Genießen ein.

"Wissen Sie, wo früher in Stade schmutzige Wäsche gewaschen wurde und wer hier durch das weiße Gold steinreich geworden ist?  Kommen Sie mit mir ins Jahr 1736 - bei einer Wanderung durch Stades verwinkelte Gassen erzähle ich das alles und noch sehr viel mehr!"

Luise Meyer, Färbergattin aus Stade
Image MapHimmelpfortenOldendorfDrochtersenHansestadt StadeWischhafenFreiburgFredenbeckSteinkirchenHorneburgJorkHarsefeldApensenHansestadt Buxtehude

Auf mehr als eine 1000jährige Geschichte blickt die Hafen- und Handelsstadt Stade bereits zurück. Bis heute ist Stade wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom und des Landkreises Stade. Den großen Stadtbrand überstanden die Bewohner, dänische und schwedische Herrschaft hinterließen ihre Spuren. So zeugt das Museum Schwedenspeicher am Hansehafen noch heute von der Schwedenzeit, die übrigens bei szenischen Stadtführungen durch die verwinkelten Altstadtgassen wieder höchst lebendig wird!

„Ick bün all dor“ sagt der Igel zum Hasen und befindet sich – in Buxtehude! In der ebenfalls über 1000 Jahre alten Stadt begrenzt noch heute ein alter Festungsgraben die historische Altstadt. Auf Kopfsteinpflaster geht es vorbei an restaurierten Kaufmannshäusern und kunstvoll verzierten Fachwerkgiebeln, die sich besonders schön bei einer Stadtführung mit Has´ und Igel erleben lassen.

Hansestadt Stade

Hansehafen, Schwedenspeicher & malerisches Fachwerk

Einst war Stades Hansehafen wirtschaftliches Herz der Hansestadt, der Handel mit Produkten aus weiten Teilen der Welt blühte. Heute ist der Hafen immer noch das Herzstück der Stadt - mit Cafes, Restaurants und einladenden Sitzplätzen direkt am Wasser. Am Hafen stehen neben schönen Fachwerkhäusern auch das preisgekrönte Schwedenspeicher Museum, das Bürgermeister-Hintze-Haus mit seiner ungewöhnlichen Renaissance-Fassade und der historische Holzkran.

Die backsteinrote Altstadt lädt zu einem Spaziergang durch mittelalterlich anmutende Gassen ein. Entlang der Fußgängerzone reihen sich die vielen verzierten Fachwerk- und Kaufmannshäuser wie Perlen an einer Kette.

"Frühmorgens auf dem Markt die frischen Kirschen kaufen, am Nachmittag durch die Altstadt streifen und am Abend in einem der vielen Cafés und Kneipen am Hafen draußen einen Wein genießen. Stade ist mein Zuhause und mein Lieblingsplatz!"

Frank Tinnemeyer aus Stade

Unverwechselbar und Wahrzeichen der Stadt ist der barocke Turmhelm der St. Cosmae-Kirche, in der Arp Schnitger eine seiner ersten Orgeln erbaute. Ganz in der Nähe steht die gotische Hallenkirche St. Wilhadi mit dem "schiefen Turm von Stade". Ein absolutes Highlight in Stade sind inszenierte Erlebnisführungen wie die Führung "Auf den Spuren der Hanse": Bei diesem einstündigen Rundgang hört so mancher mit Erstaunen, dass Stade als Hansestadt im 12. Jahrhundert sogar bedeutender war als der große Nachbar Hamburg!

Feste feiern und Kultur erleben kann man in Stade rund ums Jahr. Im Kultur- und Tagungszentrum Stadeum geben viele bekannte Künstler ein Gastspiel. Von den Festen unter freiem Himmel zählen die im Drei-Jahres-Rhythmus stattfindende Schwedenwoche, die mittelalterlichen Märkte und das Altstadtfest zu den Höhepunkten.

Übrigens ... Stade hat viel für Radfahrer übrig - immerhin kreuzen sich hier vier überregionale Radfernwege: der Elberadweg, der Nordseeküsten-Radweg, der Mönchsweg und der Radrundweg „Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer“. Außerdem laden gut ausgeschilderte Rad-Rundrouten dazu ein, die Hansestadt und ihre Umgebung per Fahrrad zu entdecken.

Das Rad kann auch auf einer Fahrt mit dem historischen Moorexpress mitgenommen werden. Der Weg durch das Teufelsmoor mit dem Künstlerdorf Worpswede bis in die Hansestadt Bremen ist ein Ausflugstipp der besonderen Art. Im Winter lockt der Moorexpress mit Sonderfahrten.

Auskünfte über die Hansestadt Stade erteilt die:

STADE Tourismus-GmbH
Tourist-Information am Hafen

Hansestr. 16
21682 Stade
Tel.: 0 41 41 / 40 91 70
Fax: 0 41 41 / 40 91 50

info@stade-tourismus.de
www.stade-tourismus.de

Hanse- und Märchenstadt Buxtehude

Mit Has´ und Igel durch malerische Altstadtgassen

Die Märchenstadt Buxtehude darf sich seit 2014 auch wieder Hansestadt nennen! Schließlich herrscht in der Buxtehuder Altstadt ein gemütlich-maritimes Flair und der Hansehafen, eine grachtenartige Flethanlage zeugt davon, dass seit dem Mittelalter bis immerhin ins Jahr 1962 hier hölzerne Frachtewer ein- und ausliefen. Ein letztes Zeugnis davon ist der restaurierte Ewer "Margareta", ein für die Niederelbe typisches Plattbodenschiff, der im Hafen zu bestaunen ist.

Viele historische Gebäude erzählen vom einstigen Leben in Buxtehude: Die Mühle am Fleth, das Rathaus, der Stavenort oder der imposante Marschtorzwinger, der letzte erhaltene von ehemals fünf Rundtürmen an den Enden der früheren Stadtmauer.

"Mein schönster Platz - Buxtehude. Die schöne Hansestadt ist ein kleines beschauliches Städtchen am Unterlauf der Este. Dort ist auch die Margareta beheimatet, die mir sehr am Herzen liegt. Mein Traum wäre es, mit ihr noch einmal auszulaufen!"

Dieter Wendelmuth

Die St. Petri-Kirche ist ein eindrucksvolles Beispiel der Backsteingotik - bei einer Stadtführung gibt es noch weitere Bauwerke dieser glanzvollen Epoche zu entdecken. Nicht umsonst liegt Buxtehude an der "Europäischen Route der Backsteingotik"!

In aller Welt bekannt ist Buxtehude als Märchenstadt! Den Geschichten vom "Wettlauf zwischen dem Hasen und Igel" oder dem „Hund, der mit dem Schwanz bellt“ hat Buxtehude zu verdanken, dass es seit 2007 zur Deutschen Märchenstraße gehört. Aber auch die jüngere Literatur hat in Buxtehude einen hohen Stellenwert: So wird hier jährlich der Buxtehuder Bulle verliehen, ein äußerst renommierter Kinder- und Jugendbuchpreis.

Bei einer Stadtführung führen Hase und Igel ihre Gäste übrigens persönlich durch die Stadt, der Hase erzählt den Kindern Geschichten und der Igel den Erwachsenen. Außerdem hat Buxtehude hat eine echte Nachtwächterin. In der Dämmerstunde erscheint sie auf dem Stavenort und bläst mit ihrem Feuerhorn zu einem Rundgang durch die Altstadt. Auch zahlreiche andere Erlebnisführungen laden dazu ein, beispielsweise das "lebendige Mittelalter" in Buxtehude zu entdecken. 

Auskünfte über die  Märchenstadt Buxtehude erteilt die:

Servicecenter Kultur & Tourismus der Hansestadt Buxtehude
Breite Str. 2
21614 Buxtehude

Tel.: 0 41 61 / 5 01 - 23 45 Fax: 0 41 61 / 5 01- 5 23 45

stadtinfo(at)stadt.buxtehude.de
www.buxtehude.de

Das wird Sie sicher auch interessieren

  • Elbe-Radwanderbus

    Unser Freizeitbus mit Fahrradanhänger ist bei Ausflüglern sehr beliebt.
    Er verkehrt an den Wochenenden und Feiertagen in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom parallel zu Deutschlands beliebtestem Radfernweg, dem Elberadweg, und verhilft Radfahrern oder Wanderern auf ihrer Tour entlang der Elbe zu einer „kleinen Pause“. Tourenverlauf: Harsefeld, Horneburg durch das Alte Land, über Stade und Freiburg bis zum Natureum Niederelbe in Balje.

    Führungen, Touren & Ausflüge

    Wir lassen Geschichte(n) lebendig werden! Gästeführer nehmen Sie mit in eine andere Welt.

    Radlerpause an der Elbe

    Radfahren

    Erleben Sie das Alte Land am Elbstrom mit dem Fahrrad!

    Kulturelle Highlights

    Museen, Kultur und Kunst im Alten Land am Elbstrom

Altes Land -Stade

Loading