Buchen
s

Die Niedersächsische Mühlenstraße

Wind- und Wassermühlen in der Urlaubsregion

Noch vor 100 Jahren prägten zahlreiche Wind- und Wassermühlen das Landschaftsbild zwischen Nordsee, Elbe und Weser. Sie verarbeiteten ganz überwiegend die Produkte ihres Umlandes: Korn wurde gemahlen, Wolle gewalkt und Öl gepresst bis der technische Fortschritt sie aus dem Alltag verdrängte. Heute sind nur noch wenige der Mühlen tatsächlich in Betrieb, viele sind stillgelegt oder haben ganz andere Nutzungsformen. Dort, wo die Inwertsetzung durch Vereine stattfand, sind Museumsmühlen entstanden, in denen heute Museumsgeschichte erlebt werden kann.

Mühlen üben auf den Betrachter einen besonderen Reiz aus. Um das Bewusstsein für die Erhaltung der Mühlen zu schärfen, wurde 1998 die Niedersächsische Mühlenstraße im Lüneburger Raum mit ursprünglich 75 Mühlen eröffnet. 2005 folgte die Erweiterung um das Land zwischen Nordsee, Elbe und Weser. Auf 823 Kilometern führt die Niedersächsische Mühlenstraße hier an weiteren 75 Mühlen vorbei.

Das Teilstück in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom misst ca. 105 km und ist zunächst als Autostraße konzipiert. Einheitliche Schilder weisen den Weg. An 12 Standorten kann der Interessierte auf Infotafeln in Kurzform die Geschichte der jeweiligen Mühle erfahren.

Die Bandbreite ist dabei enorm, sie reicht von der Wassermühle mit Außenbesichtigung über Windmühlen mit Innenbesichtigung bis hin zur einzigen Windmühle, die noch in Betrieb ist.

Altes Land -Stade

Loading