Buchen
s

Museen - unsere besonderen Schätze

Hanseatisch, kunstvoll, maritim ...

Unsere großen musealen Schätze wie das Museum Schwedenspeicher in Stade beeindrucken mit modernen Ausstellungen zur Hansezeit und archäologischer Sammlung, aber auch internationalen Kunstausstellungen und maritimen Sammlungen. Das Natureum Niederelbe bietet einzigartige Gelegenheiten, die Natur an der "Lebensader Elbstrom" zu verstehen und zu erleben.

Doch neben den große Schätzen gibt es unendlich viele kleine Schätzchen, in denen sich oft ganz außergewöhnliche Sammlungen wie beispielsweise über 1.000 Weihnachtsmänner, Utensilien für den Schulunterricht vor über hundert Jahren verbergen oder die Kehdinger Tradition des Ziegelbrennens im Ringofen lebendig erhalten wird. Und in vielen kleinen Heimathäusern und auf liebevoll restaurierten Hofanlagen können Sie eintauchen in das bäuerliche Leben vergangener Zeiten.

Auf dieser Seite geht es weiter zu unseren Museums-Highlights!

Wir haben aber noch viele weitere einzigartige kleinere Museen - unsere Schätzchen!

Alle Angaben ohne Gewähr!

 

 

Museum Schwedenspeicher

Mächtiger Backsteinbau am Stader Hansehafen aus der Schwedenzeit

Zeitreisende

Das Schwedenspeicher-Museum ist voller Geschichten, die sich in der Hansestadt Stade ereignet haben. Es zählt zu den größten kulturgeschichtlichen Museen Nordniedersachsens und muss auch einen internationalen Vergleich nicht scheuen - es ist preisprämiert und trägt das Museumsgütesiegel. Das liebevoll gestaltete Museum mit 1.650 m2 Ausstellungsfläche wurde in den letzten Jahren umfassend modernisiert.

Holen Sie sich doch vorab schon einmal Appetit: das neu modernisierte Museum kann ab sofort online im Rahmen einer einzigartigen interaktiven Panoramatour besichtigt werden.

Der mächtige Backsteinbau am Stader Hansehafen wurde in der Schwedenzeit, im späten 17. Jahrhundert, als Provianthaus errichtet. Seit 1977 bis heute beherbergt er ein kulturgeschichtliches Regionalmuseum für den Elbe-Weser-Raum mit Dauerausstellungen zur Geschichte der Stadt Stade, der Hansezeit und der Urgeschichte des Elbe-Weser-Raumes. Hinter den dicken Mauern präsentieren sich Kostbarkeiten aus alten Zeiten. Unter ihnen: ein 5.000 Jahre alter Goldarmring und die weltberühmten Bronzeräder von Stade aus der Zeit um 700 vor Christi. Im Erdgeschoss befindet sich eine spannende neue Dauerausstellung zum Thema Stadtgeschichte mit einem Multimediamodell und europaweit bekannten spektakulären Funden aus dem Stader Hafenbecken.

In der Hansestadt Stade darf natürlich ein Ausstellungsbereich zur Hansezeit nicht fehlen. In den fünf Themenbereichen wird die Geschichte wirklich erlebbar gemacht. Hier erfahren Sie alles rund um Handelswege, Münzen, Speerspitzen... Hochwertige Sonderausstellungen zu archäologischen und mittelalterlichen Themen runden das Angebot ab. Schauen SIe doch auch einmal auf unsere Schwedenhäppchen: Schloss Agathenburg & Museum SchwedenspeicherSonderseite Kunst und Kultur.

Es gibt erlebnisreiche Führungen und spezielle Angebote für Kinder. Der neue Museumsshop und das Selbstbedienungscafé sind ebenfalls im Erdgeschoss zu finden. Barrierefrei.


Tipp: Lust auf eine Gästeführung "Hafen, Hansen und Hökerwaren"? Alle Informationen gibt es bei der Stade Tourismus-GmbH.

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 10.00–17.00 Uhr; Sa und So 10.00–18.00 Uhr

Kontakt:
Wasser West 39
21682 Stade
Tel.: 0 41 41 / 79 77 30

Für alle Stader Museen gilt das Museen Stade Ticket. Weitere Informationen zum Schwedenspeicher sowie Preise und Öffnungszeiten gibt es auf der Webseite des Museum Schwedenspeicher.

Schloss Agathenburg

wurde 1655 als Landsitz des schwedischen Gouverneurs Hans Christoph von Königsmarck, erbaut.

Schlösschenfreunde

Seit 1991 ist es für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt eine Dauerausstellung zur Geschichte des Schlosses.

Nach großem Umbau präsentiert das Schloss Agathenburg eine neue Ausstellung über die Familie von Königsmarck:
Diese Ausstellung bietet die Geschichte der reichen und mächtigen Adelsfamilie von Königsmarck dar, die einst im Schloss Agathenburg lebte. Mit inszenierten Räumen und kostbaren Exponaten erzählt die erlebnisorientierte Ausstellung von Feldherren, einem Mordkomplott und der schönen Gräfin Aurora von Königsmarck. Viele Fragen, merkwürdige Ereignisse und andere Geschichten machen die Königsmarck-Ausstellung erlebbar.

Übrigens war Maria Aurora Gräfin von Königsmarck für Voltaire neben Katharina II. "die berühmteste Frau zweier Jahrhunderte". August der Starke war ihr eine gewisse Zeit "verfallen". Der Landesfrauenrat hat außerdem Maria Aurora von Königsmarck als "europäische Netwerkerin der Barockzeit" ausgezeichnet. Das Schloss Agathenburg ist damit einer der 26. "Frauenorte" Deutschlands.

Die Ausstellung wird dauerhaft zu sehen sein - ob mit öffentlichen Führungen oder dem Audioguide, den es in deutscher und englischer Sprache sowie mit einer Führung extra für Kinder gibt. Außerdem Sonderausstellungen zu spannenden Themen.

Im Außenbereich werden in einem Skulpturenpark zeitgenössische Skulpturen überregional bekannter Künstler gezeigt. Regelmäßig ist das Schloss außerdem Veranstaltungsort für Konzerte, Kunstausstellungen, Lesungen und Vorträge. Für Tagungen und Feste können Räume angemietet werden. Wie wäre es mit Jazz im Pferdestall? Schauen SIe doch auch einmal auf unsere Sonderseite Kunst und Kultur.

Besonders für Hochzeiten bietet das Schloss Agathenburg einen wunderschönen, feierlichen Rahmen vor historischer Kulisse.

 

Tipp: Wie wäre es mit einer Themenführung "Derer von Königsmarck" oder einer "Gruselführung"?

Öffnungszeiten:
Di - Fr.: 14.00 - 18.00 Uhr; Sa,So u. Feiert.: 11.00 - 18.00 Uhr

Kontakt:
Kulturstiftung Schloss Agathenburg
Hauptstr. 45
21684 Agathenburg
Tel.: 0 41 41 / 6 40 11

Weitere Infos zum Schloss, Preise & Öffnungszeiten gibt es auf der Webseite von Schloss Agathenburg.

Natureum Niederelbe mit Elbe-Küstenpark

Einzigartiges Küstenmuseum an der Ostemündung

Ihr Urlaubsteam

TOP-Ausflugstipp mit Naturerlebnisgarantie und UNESCO-preisprämiert:

Einen Besuch des Küstenmuseums Natureum Niederelbe sollten Sie sich nicht nur als Naturentdecker entgehen lassen! Es liegt in Balje - zwischen Hamburg und Cuxhaven - in einem Park auf der Ostehalbinsel unter dem weiten Horizont der Ostemündung in der Elbe. Inmitten von Wiesen und Watten im Gebiet der Kehdinger Elbmarschen wird Abwechslung, Entspannung und zugleich Lehrreiches sowie Spiel & Spaß geboten. Dieses ganz besondere Museum bietet Ihnen umfangreiche Informationen zu diesem einmaligen Lebensraum im Urstromtal der Elbe. Umgeben von Watt, Flüssen und Deichen finden Besucher hier ein Paradies zum Erkunden, Verstehen und Bestaunen der einmaligen Küstennatur mit ihrer typischen Pflanzen- und Tierwelt in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom.

Besonderheiten: Interaktive Führungen, Aktionstage, Sonderausstellungen, Bernsteinschleifen, Bienenhaus, individuelle Gruppenangebote buchbar, verschiedene Erlebnisbereiche, Café, Radfahrstation.

Öffnungszeiten:
Di - So und Feiert.: 10.00 - 18.00 Uhr

Die Öffnungszeiten im Winterhalbjahr können davon abweichen!

Kontakt:
Neuenhof 8
21730 Balje
Tel.: 0 45 73 / 84 21 10

Noch mehr erfahren Sie hier!

Das Buxtehude Museum

...vereint Regionalgeschichte und Kunst:

Urlaubsteam

Im Heimatmuseum von 1913 mit seiner malerischen Fachwerkfassade aus Buntmauerwerk wird Wissenswertes zum Märchen vom Wettlauf von Hase und Igel, zu Wohnkultur und zu alter Handwerkskunst geboten. Im Neubau präsentiert sich die historische Entwicklung der Stadt und „Buxtehude in der Moderne". In der regionalgeschichtlichen Abteilung werden eine "Pantoffelwerkstatt", eine Altländer Stube, eine Kaffeerösterei und eine Schlosserei gezeigt. In einer kleinen archäologischen Abteilung können Sie Schwerter, Äxte, Dolche und Flinten aus vergangenen Zeiten betrachten.

Die Ausstellung wird ergänzt durch zeitgenössische künstlerische Arbeiten, die sich mit der Sammlung auseinandersetzen. Ein besonderes Erlebnis bietet der „Sakralturm“, in dem christliche Kunstwerke und ihre Restaurierung im Zusammenhang moderner Konzeptkunst gezeigt werden: Der britische Künstler Michael Craig-Martin verwandelte 1997 die Räume in ein begehbares Gemälde. Das Buxtehude•Museum präsentiert regelmäßig Sonderausstellungen zu Kunst und regionalgeschichtlichen Themen.

Das Museum befindet sich am Stavenort direkt im Buxtehuder Zentrum. Mehr Infos zu den Öffnungszeiten des Buxtehude•Museum hier.

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 14.00 - 17.00 Uhr; Sa-So: 11.00 - 17.00 Uhr
Bitte beachten Sie, dass das Museum Ende 2015 umgebaut wird. Details finden Sie hier.

Kontakt:
Stavenort 2
21614 Buxtehude   
Tel. 0 41 61 / 5 01 23 33

Weitere Infos zum Museum sowie zu Preisen und Öffnungszeiten gibt es auf der Webseite der Stadt Buxtehude.

Von europäischen Künstlern inspirieren lassen

...im ehemaligen Kaufmannshaus am Hansehafen

Kunstliebhaber

Unweit vom Schwedenspeicher treffen Sie am Wasser West auf das 1667 errichtete Kunsthaus Stade. Das ehemalige Kaufmannshaus aus Fachwerk am Hansehafen beherbergt seit 1987 wechselnde Ausstellungen mit Werken namhafter europäischer Künstler. So sorgten beisspielsweise Ausstellungen von Macke, Picasso oder auch Horst Janssen für Furore in ganz Deutschland, und auch für 2015 sind wieder Ausstellungen bedeutender Künstler aus der Region, aber auch von überregional bekannten Künstlern geplant. Neben Hochkunst der klassischen Moderne wird Gegenwartskunst ausgestellt.

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr: 10.00 Uhr - 17.00 Uhr; Mi: 10.00 - 19.00 Uhr;
Sa - So: 10.00 - 18.00 Uhr

Kontakt:
Wasser West 7
21682 Stade
Tel. 0 41 41 / 7 97 73 20
Fax 0 41 41 / 7 97 73 99

Für alle Stader Museen gilt das Museen Stade Ticket. Mehr Infos zum Museum und seinen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Außen prunkvolles Fachwerkhaus...

... innen die Technikgeschichte des Alten Landes

Geschichtsgucker

Das Museum Altes Land ist in einem prunkvollen Fachwerkhaus untergebracht. Hier wird seit 1990 die Entwicklung und Technikgeschichte des Alten Landes gezeigt. Das Leben der Bewohner des Alten Landes ist geprägt durch seine Lage an der Elbe und der Auseinandersetzung mit dem Wasser.

Daher präsentiert das Museum in sechs Abteilungen Bereiche aus dem Alltagsleben auf einer Ausstellungsfläche von 320 m2. So werden die Gezeiten und Sturmfluten an einem Flutmodell dokumentiert. Für die Besiedlung der Marsch mussten die Bewohner gegen das Wasser der Elbe kämpfen: kein Deich, kein Land, kein Leben. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung des Deichbaus und die Techniken der Entwässerung. Auch die Geschichte der Schifffahrt, der Häfen, der Fähren und der Werften wird dargestellt. Das Thema Obstanbau wird präsentiert mit Maschinen aus vergangenen Zeiten und der Gegenwart. Kleine Gäste erfreuen sich u.a. am Deutz Trecker und mehreren Kutschen. Auf das Gelände des Museums gelangen Sie durch eine reich verzierte Altländer Prunkpforte oder eine sogenannte Durchfahrtscheune, die im Jahr 2005 hier aufgebaut wurde und ursprünglich aus Steinkirchen stammt. Viele Exponate wurden von Altländer Familien zur Verfügung gestellt.

Öffnungszeiten:
April - Oktober: Di-So: 11.00 - 17:00 Uhr
Nov. - März: Mi, Sa, So: 13.00 - 16.00 Uhr

Kontakt:

Westerjork 49
21635 Jork
Tel. 0 41 62 / 57 15

Mehr Infos zum Museum und seinen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ein Geestbauernhaus, ein Altländer Bauernhaus und ein Marschbauernhaus...

...auf einer idyllischen Insel im Stader Burggraben

Freilichtfans

Auf dem ehemaligen Bleicher-Ravelin - einem von den Schweden geschaffenen Festungswerk und heute einer Insel im Stader Burggraben - findet sich das idyllische Gelände eines der ältesten frei zugänglichen Freilichtmuseen Deutschlands.

Zu besichtigen sind unter anderem:  ein Geestbauernhaus aus Varel bei Scheeßel von 1871, ein Marschbauernhaus, ein Altländer Bauernhaus aus Huttfleth von 1733, eine Bockwindmühle aus dem Jahr 1632 und eine Altländer Prunkpforte aus Twielenfleth aus dem Jahr 1791. Außerdem gibt es einen Steinbackofen und einen Wagenschauer. Ein Ziehbrunnen und diverse bäuerliche Geräte runden das Museumsensemble ab. Für die Besucher ist das Altländer Haus mit seinem historischen Inventar aus zwei Jahrhunderten ganz besonders sehenswert.

Das Geestbauernhaus ist heute eine Gaststätte und sorgt für das leibliche Wohl der Inselbesucher. Das ursprüngliche Haus fiel Ende 1992 einem Großbrand zum Opfer. An seiner Stelle wurde in den 1990er Jahren ein Geestbauernhaus aus dem Jahr 1641 aus Himmelpforten nachgebaut. Nach umfänglichen Renovierungen Anfang 2015 begeistert es seine Besucher mit köstlicher regionaler Küche und hausgemachten Torten in einladenen Räumlichkeiten oder auf den großen Außenterassen.

Das Freilichtmuseum ist frei zugänglich, das Altländer Bauernhaus zu den Öffnungszeiten zu besichtigen. Das Restaurant ist ganzjährig geöffnet.

Für alle Stader Museen gilt das Museen Stade Ticket. Weitere Infos zu Öffnungszeiten und Anfahrt hier.

Öffnungszeiten:
Mai - September: Di - Fr: 10.00 Uhr - 17.00 Uhr;
Sa - So: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr


Kontakt:
Auf der Insel 2
21680 Stade
Tel. 0 41 41 / 7 97 73 30
Fax 0 41 41 / 7 97 73 99

Mehr Informationen zur "Insel" in Stade gibt es auf der Webseite der Stade Tourismus GmbH

 

Maritimer Spaziergang...

...und traditionelle Küstenschifffahrt.

Dreiereffs

In einem ehemaligen Getreidespeicher hinter dem Deich am alten Wischhafener Hafen lässt das Museum die Zeiten der Küstenschifffahrt in Kehdingen und an der Elbe wieder lebendig werden.  Es zeigt die Geschichte der Küstenschifffahrt, die technische Entwicklung der Schiffe und das Leben an Bord.

Mit neuer Kinderabteilung: In der preisgekrönten museumspädagogischen Abteilung weist Theo Tampen den Kindern den Weg durch die Container voller Wissen. Mitmachen ist erwünscht: So können Sie im Ruderhaus eines Motorseglers stehen und mit der Hand am Steuerrad den Motor anschmeißen. Und so ist das Museum auch mit dem Preis für Denkmalpflege ausgezeichnet. Zu sehen sind: Maschinenraum, Schiffszimmerei, Werkstatt, Schreibtisch mit Seefunkanlage.

Zum Museum gehört das Küstenmotorschiff MS "Iris-Jörg". Das Küstenschifffahrtsmuseum bietet sich auch als Startpunkt für einen maritimen Spaziergang zur Geschichte der Hafengemeinde Wischhafen an.

Nach dem Besuch im Küstenschifffahrtsmuseum mit seinen vielfältigen Informationen zur traditionellen Küstenschiffahrt und dem Küstenmotorschiff "Iris-Jör"g erläutern Schautafeln entlang des Rundweges durch Wischhafen allerlei Wissenswertes zur Kulturgeschichte Wischhafens, zu Handwerk, Handel und den historischen Schleusen und Fähren dieser Region.

Öffnungszeiten:
Juli - September: Di - So 10.00 - 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Ostersonntag - Mitte November: Sa, So, Feiertage, Zeiten wie oben

Kontakt:
Unterm Deich 7
21737 Wischhafen
Tel. 0 47 70 / 83 11 40 (während der Öffnungszeiten)
Tel. 0 47 70 / 71 79 (außerhalb der Öffnungszeiten)
www.kuestenschiffahrtsmuseum.de

Weitere Infos zum Museum und seinen Öffnungszeiten hier.
 

Altes Land -Stade

Loading